Archive for ◊ Januar, 2012 ◊

31. Januar 2012 ~ 20:34 Uhr

Langsam geht nun auch der Bau des Empfangsgebäudes von Heede vorran. Schritt für Schritt. Heute Abend habe ich einige Fenster eingepaßt, die ich zuvor grundiert, lackiert und auf die Fensterfolie geklebt hatte. Das Gebäude gefällt mir sehr gut – wenn es auch lange noch nicht fertig ist. Bewußt gestalte ich den Zusammenbau eher langsam und sorgfältig. Schließlich soll es so perfekt wie möglich gelingen!

24. Januar 2012 ~ 21:57 Uhr

Am vergangenen Wochenende konnte ich den Bau der vier Segmentkästen für den neuen Abschnitt meiner kleinen Anlage fertigstellen. Die Kästen hängen an der Wand und sind an “Esche” angedockt. Wie auf dem Foto unschwer zu erkennen ist, habe ich das Raumangebot meines Arbeitszimmers nun ausgeschöpft. Der neue Anlagenteil läuft am Fenster vorbei und hängt über dem Schreibtisch. Was die Zugänglichkeit des Fensters angeht – die “Kippstellung” ist problemlos möglich. Soll das Fenster jedoch ganz geöffnet werden, muss ich zwei Segmente “ausbauen”, was jedoch mit wenigen Handgriffen erledigt ist.

Die Wände der drei Gebäudeteile des neuen Bahnhofs “Heede” sind bereits verklebt und das Mauerwerk des Empfangsgebäudes verfugt. Provisorisch steht das EG samt Güterschuppen und Anbau schon einmal ungefähr an seinem zukünftigen Platz. Wenn ich die neuen aber noch leeren Segmentkästen so sehe, wird schnell klar: Das gibt ‘ne Menge Arbeit! Insgesamt ergeben die neuen Kästen eine Länge von ca. 3,70m, welche mit “Bahn” gefüllt werden will.

Die nächsten Schritte: Anbringen der Hintergrundkulisse und aufsprühen des Himmels. Dann wird eine größere Bestellung erforderlich werden; u. a. natürlich das benötigte Gleismaterial samt Weichen, damit mit dem Gleisbau begonnen werden kann. Zur Zeit plane ich noch ein wenig an der Einfahrt aus Richtung Esche rum. Lege ich die erste Weiche nun in die Kurve, oder auch nicht? Fragen über Fragen …

18. Januar 2012 ~ 20:01 Uhr

In der vergangenen Woche traf das Paket von real-modell ein. Inhalt: Der Resin-Bausatz des Bahnhofs Lippramsdorf. Von der Ausführung des Bausatzes bin ich absolut begeistert! Die Materialstärke der Wände von ca. 4mm stellen schon eine ganz andere Dimension von Bauteilen dar. Kein Vergleich zu den herkömmlichen Kunststoffbausätzen, die ich bislang zusammengebaut habe. Da die Teile sehr paßgenau gefertigt sind, macht der Bau des Gebäudes große Freude. Auf das Endergebnis bin ich sehr gespannt und werde natürlich weiter vom Baufortschritt berichten. Mein neuer Bahnhof Heede wird mit diesem Bausatz ein sehr schönes und gelungenes Empfangsgebäude erhalten!

Inzwischen habe ich Wände und Dachteile verputzt, also vom überschüssigen Resin-Material befreit. Diese Arbeit war trotz eher langsamer und sorgfältiger Vorgehensweise in überschaubarer Zeit erledigt. Dem Bausatz liegt übrigens ein Töpfchen fertig angemischter Fugenfarbe bei. An einem kleinen Mauerstück habe ich heute zum Testen der Vorgehensweise das Verfugen geprobt.

P.S.: Liebe Mitarbeiter von DHL! Für die Beförderung meines Paketes aus dem Postleitzahlenbereich 25, an meine Anschrift in den Postleitzahlenbereich 26, habt ihr ganze 6 (in Worten: s e c h s) Tage benötigt. Offensichtlich werden für die Beförderung von Postsendungen in manchen Regionen immer noch, bzw. neuerdings wieder, Postkutschen eingesetzt. Das ist umweltfreundlich. Daher habe ich für diese doch recht ungewöhnlich lange Transportdauer volles Verständnis! Vielen Dank.

10. Januar 2012 ~ 20:48 Uhr

In diesen Tagen bin ich mit dem Bau weiterer Segmentkästen beschäftigt. An das kürzlich fertiggestellte Kurvensegment wird ein 105cm langes, gerades Segment andocken, dann folgt wieder ein Kurvensegment und die gegenüberliegende Wand meines Arbeitszimmers ist erreicht. Auf zwei weiteren geraden Segmenten wird dann der neue Bahnhof ‘Heede’ seinen Platz einnehmen. Bis dann allerdings die erste Fahrt von Esche nach Heede stattfinden kann, wird noch einige Zeit vergehen …

Wie auch die bereits fertiggestellten Segmente von ‘Esche’, werden die neuen Segmentkästen ebenfalls aus 10mm Pappelsperrholz angefertigt. Diesmal erledigte der OBI-Markt in Emden den Zuschnitt. Alles prima genau – da gibt’s nix zu meckern! Der Zusammenbau der Sperrholzbretter wird so zum Kinderspiel.

2. Januar 2012 ~ 19:04 Uhr

Für den geplanten neuen Bahnhof hatte ich den Arbeitstitel ‘Heede’ gewählt. Und dabei wird es auch bleiben. Der Ort ‘Heede’ liegt im Emsland, ist im Original zwar ohne einen Bahnhof, aber der Name gefällt mir und ist damit verabschiedet.

Das von mir gewählte Empfangsgebäude ‘Lippramsdorf’ von real-modell stellt für mich einen weiteren Level des Modellbaus dar. Zu einem so schön gelungenem Modell muß ein ebenso gelungenes Schild mit meinem Bahnhofsnamen her, dachte ich mir. Da ich im letzten Sommer das Bahnhofsschild von ‘Werlte’ fotografiert hatte, habe ich dieses verwendet und aus dem Namen ‘Werlte’ einfach den Namen ‘Heede’ retuschiert. So wirkt das Schild schon sehr real, wie ich meine. Auch im 1:87 Format kommt das Schild noch gut rüber.