Erste Weichenstellvorrichtung ist eingebaut …
15. Mai 2012 ~ 19:43 Uhr

Die erste Weiche des Bahnhofs Heede ist eingebaut und kann über die abschließbare Stellvorrichtung bedient werden. Was mich sehr gefreut hat: Die Justierung des Stelldrahtes, der in die Stellschwelle führt, ist keine große Fummelei und geht zügig von der Hand. Das Ganze funktioniert so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Im Prinzip besteht die Stellvorrichtung aus drei Teilen: (1) die abschließbare Bedienung, die als Einheit hinter die Segmentwand geschraubt wird, (2) die Aufnahme für den Stelldraht und (3) eine Verbindung zwischen den beiden Teilen (1) und (2) in Form eines den Gegebenheiten entsprechend zu biegenden Messingrohrs.

Aus einem Alu U-Profil entstand die Aufnahme für den Stelldraht. Zwei Schrauben fixieren das Profil unter dem Trassenbrett. Der Stelldraht wurde an ein Messingrohr gelötet, dem das U-Profil als Lagerung dient. Durch ein gebogenes Messingrohr werden die abschließbare Stellvorrichtung und die Aufnahme für den Stelldraht miteinander verbunden. Dieses Messingrohr wird jedoch nicht verlötet, sondern von zwei Schraubklemmen gehalten. Auf diese Weise ist eine leichte Einstellung des richtigen Andrucks der Weichenzunge möglich. Bei Bedarf kann hier natürlich nachgestellt werden.

Das folgende Bild zeigt die Bedienungsseite. Neben dem Knopf zum Stellen der Weiche befindet sich das Schlüsselloch. Den Schlüssel werde ich noch umarbeiten, damit dieser dem Vorbild ähnlicher aussieht.

Was nun noch fehlt, ist eine bewegliche Weichenlaterne von Weinert. Die Montage und die Verbindung zum Stellmechanismus nehme ich mir für den Vatertag vor. Sollte das Wetter jedoch noch schön werden, schwinge ich mich auf’s Rad!